(1)
 (1)      

KLOSTERLANDSCHAFT HEISTERBACH

Heisterbacher Str.

53639 Königswinter

Nordrhein-Westfalen

Ein schöner Herbsttag im August 2019 verlockt mich zu einem Besuch der 

KLOSTER LANDSCHAFT HEISTERBACH.

Vom

barocken TORHAUS  (1750)

gehe ich auf der

HISTORISCHEN EINGANGSALLEE

direkt auf die

CHORRUINE

zu.

 Die CHORRUINE  bzw. das KLOSTER hat wahrlich eine tragische Geschichte:

1211 wurde der Grundstein gelegt und 1237 die Abteikirche geweiht. 

Mit der Größe von 88 Meter Länge und 44 Meter Breite wurde sie zu dieser Zeit nur vom 

KÖLNER DOM

in ihren Ausmaßen übertroffen.

Die fantastische Apsis (deren Reste man heute noch besichtigen kann)

wurde nach dem im 12. Jahrhundert

geltenden Ideal eines Umgangchor's mit Kapellenkranz gebaut.

Nach der Säkularisierung 1809

kaufte ein französischen Unternehmer die Abtei .

Durch  Sprengung en wurde die Abtei weitestgehend zerstört  und die Steine zum Bau des

NORDKANALS zwischen VENLO und NEUSS

und später u.a. zum Bau der

FESTUNG EHRENBREITSTEIN

verwendet.

1818 wurden weitere Sprengungen unterbunden, sodass zum Glück wenigsten die CHORRUINE erhalten blieb.

Teile des vor 1448  gebauten Heisterbacher Altars befinden sich heute u.a. im

Kölner WALLRAF-RICHARTZ-MUSEUM und in der

Münchener ALTEN PINAKOTHEK.

Weiter gehe ich durch den romantischen Park, der 1820 im englischen Stil angelegt wurde, an verschiedenen Ausgrabungen vorbei,

zu den Gräberreihen der CELLITINNEN,

am MAUSOLEUM des GRAFEN ZUR LIPPE-BIESTERFELD (1840),

am MÖNCHSTÖRCHEN 

(Hierzu eine erbauliche Sage unten als Link),

dem KREUZWEG  mit seinen Mosaiken 

von

ELMA KÖNIGS

1947  erstellt

und der Teichanlage in Richtung 

HERZ-JESU-KAPELLE (1947).

Vom

ALTEN BRAUHAUS

aus sehe ich schon die einladende Terrasse der

KLOSTERSTUBE

und beschließe spontan dort einen Kaffee zu trinken und eine Kleinigkeit zu essen.

Im Vorraum entdecke ich zwei interessante Rekonstruktionen des Klosters,

die anschaulich verdeutlichen wie es hier mal ausgesehen hat.

Nach einem Besuch der

AUSSTELLUNG in der ZEHNTSCHEUNE (1723)

gehe ich langsam zurück Richtung TORHAUS und zum Parkplatz.

Das waren wunderbare erholsame Stunden die ich in der 

KLOSTERLANDSCHAFT HEISTERBACH

verbracht habe.

Die Reste der Abtei, Ausgrabungen und die vielen guterhaltenden

Relikte waren für mich sehr sehenswert.

Zudem war das Wetter Klasse, das Essen ebenso und so kann ich es nur weiterempfehlen diesen Ort zu besuchen.

In diesem Sinne bis bald und vor allem:

Bleibt gesund

KarSo

https://www.klosterlandschaft-heisterbach.de/

https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-FJK-20100630-0007https://www.klosterlandschaft-heisterbach.de/geschichte/

http://www.rheinische-geschichte.lvr.de/Persoenlichkeiten/caesarius-von-heisterbach-/DE-2086/lido/57c6879c59b097.08268411

https://www.klosterstube-heisterbach.de/

Weitere Berichte zu verschiedenen Themen siehe:

"ALLE BERICHTE NACH THEMEN GEORDNET" 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© karso-unterwegs.eu

E-Mail